Chypré Extraordinaire by Roja Parfums – Unlimited desires

Einen Chypre Duft zu kreieren, der weit über das klassische Genre hinausgeht, ist ein gleichermaßen herausforderndes wie auch spannendes Unterfangen, welches der Meisterparfumeur Roja Dove in diesem Werk umzusetzen vermochte – FYLE präsentiert Chypré Extraordinaire by Roja Parfums.

 

Der Duft – The softness of Chypre

Wenn ein Duft aus ebendiesem Parfumhaus bereits den Namenszusatz „außergewöhnlich“ beinhaltet, so ist dies mehr als nur ein Omen. Folglich ergänzt Chypré Extraordinaire by Roja Parfums die Chypre-Gattung um weitere Facetten, die insbesondere durch den mannigfaltigen Einsatz von floralen Noten geprägt sind.

Wird die Kappe mit den 14 lilafarbenen Swarovski-Kristallen entnommen und der erste Sprühstoß abgegeben, so steht am Anfang die Kopfnote und selbige ist in diesem Falle alles andere als klassisch. Aldehyde prickeln im Auftakt fast rhythmisch und werden kurz darauf von dezent auftretender Bergamotte flankiert. Letztere verharrt weitgehend im Hintergrund und ergänzt immer dann, wenn es sinnvoll erscheint – dann jedoch über den gesamten Duftverlauf hinweg.

Alsbald treten die floralen Noten in den Vordergrund und lassen für eine gewisse Dauer fast den Eindruck erwecken, die Chypre-Charakter sei ad acta gelegt worden. Allen voran positionieren sich Tuberose, Ylang-Ylang, Geranium und Orangenblüte als Leader, sie hüllen den Träger quasi in ein Wolkenmeer aus weißen Blüten – so unschuldig und rein, dass man diesen Augenblick am liebsten noch länger genießen würde.

Kurz darauf wird dieser Eindruck sukzessive um sanfte Nuancen von Jasmin und Mai-Rose ergänzt, der florale Eindruck bleibt noch immer. Erst als das Veilchen partnerschaftlich mit der schwarzen Johannisbeere hinzukommt, wird der Duft um fruchtige Facetten erweitert. Labdanum und Heliotrop versprühen inmitten dieses Melting Pot ihren Charme und werden indes auf grazile Art und Weise von Pflaumen- und insbesondere von kräftigen Pfirsichnoten prächtig bespielt.

Die beiden letztgenannten Ingredienzien sind im Übrigen bis zum Ende des Duftverlaufes mit von der Partie. Während sich die Pflaume etwas introvertierter zeigt, zeugen die omnipräsenten Pfirsichnoten von jugendlich-lebendigem Wesen, sind als ständiger Begleiter in das Geschehen fest eingebunden.

 

Sweet Chypre

Lässt man den Duft eine Weile auf der Haut und dessen Schauspiels freien Lauf, so kristallisieren sich nach einiger Zeit recht schnell die Hintermänner heraus. Regie führend sind ganz klar Eichenmoos, Gewürznelke, Ambra und Leder. Dieses Quattro beschert dem Träger eine sehr würzige Basis, die nun den einst noch feminin angehauchten Touch in eine deutliche Unisex-Richtung treibt – und den ad acta geglaubten Chypre-Charakter wieder aufflammen lässt.

Die verwendeten Harze – Benzoe- und Styraxharz – vermögen es derweil, mit dem Zibet zu harmonieren und werden von warmer Vanille und kräftiger Iris dabei observiert. Im Hintergrund lodern die kräftig-maskulinen Sandel- und Zedernhölzer vor sich hin, stets unter Aufsicht des noch stärkeren Moschus. Ein weiterer, anonymer Beteiligter an diesem spannenden Schauspiel ist die Tonkabohne; sie ist quasi als Brücke zwischen floralen und würzigen wie auch zwischen Herz- und Basisnoten zu verstehen und sorgt somit dafür, dass die vielen weißen Blüten dem Geschehen noch immer beiwohnen – bis zum Schluss.

Erstaunlicherweise bleiben die beiden Ingredienzien Kumin und Patchouli wider Erwarten im Hintergrund, nicht außen vor, aber auch nicht als aktive Mitspieler. Möchte man bei unserer Metapher bleiben, so sind sie backstage untergebracht, beobachten und interagieren, wenn erwünscht.

Summa summarum können wir dem Duft Chypré Extraordinaire by Roja Parfums einen sehr vielschichtigen Duftverlauf bescheinigen, der allein schon aufgrund der Fülle an Ingredienzien wie auch der Komposition dieser miteinander mit nahezu keinem anderen Duft vergleichbar ist.

Einen wichtigen Hinweis möchten wir an dieser Stelle geben: Der Duft benötigt Zeit für sein Schauspiel. Zeit, um sich voll und ganz entfalten. Und Zeit, um dem Träger alle seine berauschenden Facetten vorzuführen. Es ist ein interessantes Stück – mit vielen Wendungen – und einem unerwarteten Verlauf. Vielleicht gefällt das Ende nicht jedermann, aber beeindruckend ist es auf jeden Fall. Genussmenschen und passionierte Gentlemen werden es aus unserer Sicht genauso lieben und zu schätzen wissen, wie extrovertierte Querdenker und solche, die es niemals offensichtlich nach außen tragen würden.

 

Fazit zum Chypré Extraordinaire by Roja Parfums

Ein Duft für die Sinnlichkeit, eine Metapher für Reinheit oder einfach ein Statement. Chypré Extraordinaire by Roja Parfums vereint viele Facetten in einem Parfum, das ein Exklusivität kaum zu überbieten ist. Verpackt in einer rein weißen Klavierlack-Schatulle, ausgekleidet mit feinster Seide, darf bereits optisch von einem überdauernden Stück moderner Kunst gesprochen werden.

Der Duft selbst, der animalisch-würzige Grundcharakter, der ebendiese Chypre-Gattung ausmacht, bleibt bis zum Ende stets erhalten, weshalb männliche Träger hier gleichermaßen angesprochen werden, wie weibliche.

Die Weichheit eines Blütenmeers zeugt ferner von Wonne, die vielen Zutaten von hoher Parfumeur-Ingenieurskunst. „Der Inbegriff des Außergewöhnlichen“ ist aus Sicht der Redaktion ein gut gewählter Claim. Gewöhnlich ist an diesem Duft wahrlich nichts.

Aus der Haute Luxe Kollektion stammend, offeriert Chypré Extraordinaire by Roja Parfums ein olfaktorisches Erlebnis der Extraklasse für eine erlauchte Klientel, welche einen großen Wert auf Exklusivität und Einzigartigkeit legt. Eine große Bereicherung. Mehr noch. Eine Vervollkommnung eines ganzen Genre.

Fotografien: FYLE
Kamera: Canon EOS 6D

Zur Zeit gibt es keine Kommentare.

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise