J.F. Schwarzlose Berlin Leder 6 – Im Namen der Sünde

Mit verheißungsvollem Titel beginnen wir den Bericht über einen Duft, welcher auf sinnlich-animalische Art und Weise das Thema Fetisch behandelt und dabei olfaktorisch keine Facette auslässt – FYLE präsentiert J.F. Schwarzlose Berlin Leder 6.

 

Spanisch Leder als Basis

Wir schreiben das Jahr 1921, als die Firma J.F. Schwarzlose Söhne einen Duft auf den Markt bringt, der es zu Weltruhm bringen soll. Spanisch Leder – ein Duft, der in seinen Grundfesten dunkel und rauchig und somit unerschütterlich wirkt. In den 1920er Jahren wurde die Berliner Luft von weichen, geschmeidigen Ledernoten bereichert – hier erlebte Spanisch Leder seine Blütezeit.

J.F. Schwarzlose Berlin Leder 6

Ein knappes Jahrhundert später tauchen wir ein in die moderne Version, eine komplette Neuauflage, die nicht völlig neu erfunden, sondern lediglich um moderne Nuancen ergänzt wurde, um noch immer einen Einblick in die faszinierend-mondänen menschlichen Triebe zu geben.

 

Berlin – Sin City

Berlin zeigt sich als Hauptstadt kunterbunt und offeriert Bewohnern und Touristen gleichermaßen ein Potpourri an Kulturen, Lebensstilen und Generationen. Doch es gibt auch noch andere Seiten. Dunkle, verborgene Facetten, die man nicht überall antrifft, aber wenn, dann in all ihren verruchten Zügen.

Das Nachtleben Berlins ist wie ein Sog – faszinierend und ekelhaft, lebendig und laut und manchmal auch jenseits der Vorstellung eines Otto-Normal-Bürgers. Wenngleich man hierzu ein ambivalentes Verhältnis hegt, entziehen kann man sich den Berliner Nächten nicht. Diese Sogwirkung geht weit bis in spezielle Milieus, weit in die Untergrund-Clubs und andere Etablissements, die wohl weit weg, aber parallel zum klassischen Partyleben stattfinden.

J.F. Schwarzlose Berlin Leder 6

Die sexuellen Vorlieben werden hier hemmungslos ausgelebt, Paraphilien sind kein Tabuthema. Umso spannender wird es, wenn eine Nischenmarke ebendiesem Nachtleben einen Duft widmet.

 

Der Duft – Faszination Fetisch

Mit J.F. Schwarzlose Berlin Leder 6 tauchen wir ein in eine Welt, die von Leder und Weihrauch dominiert wird. Im Gegensatz zu vielen weichen Lederdüften, greift der Parfümeur hier nicht in irgendeine Trickkiste, es wird nicht viel gemischt, sondern sich auf Essenzen berufen, die den Duft gewissermaßen „dunkel abrunden“.

„Dieser Duft ist fordernd und provozierend!“

Dieser Aussage eines Redakteurs, der eine ganze Nacht lang Leder 6 tragend diverse Berliner Clubs besucht hat, können wir uns auch abseits des Nachtlebens vollumfänglich anschließen.

J.F. Schwarzlose Berlin Leder 6

J.F. Schwarzlose Leder 6 hat eine enorme Wirkung auf den Träger und sein Umfeld. Die Sillage ist wirklich gut und bis zu sechs Stunden nach dem Auftragen als markant und opulent einzustufen. Auch die Haltbarkeit kann sich sehen lassen. Nicht nur die ganze Nacht, sondern auch am Morgen danach verharrt der Duft in Jacke und Schal und bleibt dem Träger als olfaktorische Erinnerung auch nach dem Duschen noch lange erhalten.

Die Ingredienzien sind indes nicht minder magisch: „Osmanthus Absolute“ prägt sich ins Gedächtnis. Die chinesische Blüte vermag es, zu verzaubern. Neben den Ledernoten, die den Duft nachhaltig prägen, runden wohl dosierte Safran-Aromen den ersten Eindruck gekonnt ab.

Die sinnliche Komponente spielt ebenfalls eine wichtige Rolle bei J.F. Schwarzlose Berlin Leder 6. Jungle Essence als betörender Mitspieler im Fetisch-Game trägt maßgeblich zu dem Grundwesen des Duftes bei und steuert eine gewisse Harmonie respektive ein unabdingbares Einvernehmen bei.

J.F. Schwarzlose Berlin Leder 6

Doch die Tiefgründigkeit, ja der Abgrund, den wir bereits ausgiebig thematisiert und in Verbindung mit dem lasterhaften Berlin gebracht haben, wird durch dunklere Inhaltsstoffe realisiert. Weihrauch schwebt als Wolke über den lüsternen Teilnehmern, während japanische Storaxharze das triebhafte, hemmungslose Verlustieren befeuern.

In Summe ergibt dies einen Duft, welcher durch seinen Facettenreichtum nicht nur nachts getragen werden kann. Wohl auch am helllichten Tage, doch die olfaktorische Message ist — wenngleich sie das Tageslicht zu vermeiden versucht — deutlich. Dies sollte der künftige Träger stets berücksichtigen.

 

Fazit – Tiefgründig animalisch

Der Duft J.F. Schwarzlose Berlin Leder 6 vermochte es im Test zu polarisieren. Seine freche Art, welche tief in den Abgrund blicken lässt, gefällt sicherlich nicht jedermann, doch entziehen kann sich ihr kaum jemand.

Es ist wichtig, dem Duft etwas Zeit zum Entfalten zu geben. Erst dann offeriert er seine vielen Facetten, teils verrucht, teils tiefgründig, aber doch immer mit einem animalischen Grundrauschen, welches auf die nahe Umgebung unserer Erfahrung nach faszinierend wirkt.

J.F. Schwarzlose Berlin Leder 6

Dieser Duft ist vorrangig für eine Klientel, die genau weiß, was sie will. Nach außen hin professionell, eventuell introvertiert. Im Inneren aber wild, unbändig vor Begierde und leidenschaftlich. J.F. Schwarzlose Berlin Leder 6 ist eine gelungene Komposition für die verborgenen Sünden – nicht nur in, sondern auch weit über die Grenzen Berlins hinaus.

Fotografien: FYLE

Kamera: Canon EOS 6D

Zur Zeit gibt es keine Kommentare.

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise