Lamborghini Aventador S Roadster – Nessun compromesso

Ein waschechter Roadster mit V12-Saugmotor – Der Lamborghini Aventador S Roadster ist eine überaus rare Erscheinung und wohl einer der letzten seiner Art.

FYLE ist hocherfreut, diese äußerst potente Seltenheit in einem Faszinationsbericht der besonderen Art vorzustellen.

 

Auf den Spuren einer Legende

Wir schreiben das Jahr 1966, als der erste Lamborghini Miura das Licht der Welt erblickte – und ganz nebenbei die Ära der V12-Mittelmotor-Sportwagen begründete. Mit 350 Pferdestärken galt dieses handgefertigte Stück Automobilgeschichte als eines der schnellsten Fahrzeuge seiner Zeit.

Lamborghini Aventador S Roadster Front

Benannt wurde der italienische Sportwagen nach Antonio Miura, welcher den Kampfstier „Murciélago“ erwarb und für seine Zucht einsetzte. Mit dem Miura begann ebenfalls die Tradition, Fahrzeuge der Marke nach berühmten Stieren oder Toreros zu benennen.

Lamborghini Aventador S Roadster Heck

Im Hier und Heute hat sich seit jeher einiges getan. Auf den Miura folgte der ultraflache Countach, welcher bis 1990 gefertigt wurde. In den 1990ern warb dann der Diablo mit bis zu knapp 600 PS um die Gunst der Kunden.

Lamborghini Aventador S Roadster

Ein weiteres Jahrzehnt später gab der Lamborghini Murciélago einen Ausblick auf den dem Zeitgeist angepassten Stil. Unter Einbeziehung des auf 350 Stück limitierten LP670-4 SV war die „Fledermaus“ – so die deutsche Übersetzung – bis zu 670 PS stark.

Lamborghini Aventador S Roadster geschlossen

Der jüngste Nachkomme trägt den Namen Aventador und bereichert seit 2012 die Straßen der Welt mit einer einem Tarnkappenbomber nicht unähnlichen Optik, die Groß und Klein in Faszination versetzt.

Lamborghini Aventador S Roadster Seite

Im Jahr 2016 erhielt dieser ein dezentes Facelift und trägt nun den Namenszusatz „S“. Wofür das wohl stehen mag?

 

Im Sog der Emotionen

Es ist nicht einfach zu beschreiben, welch dunkle Mächte hier walten und welch opulente Faszination sie zu verströmen vermögen. Beginnen wir mit den blanken Fakten.

Lamborghini Aventador S Roadster Motor

Wie bereits angesprochen, liegt das Herzstück dieses Lamborghini Aventador S Roadster unter einer gläsernen Abdeckung. Ein 6,5 Liter großer V12 – ganz ohne jede Unterstützung von Turboladern oder Kompressoren sorgt für brachialen Vortrieb. In Zahlen bedeutet dies, dass 740 PS und 690 Newtonmeter Drehmoment über alle vier Räder herfallen.

Lamborghini Aventador S Roadster Zündfolge

Wir beginnen gleich mit dem Superben. Auf der Autobahn fasziniert der Roadster made in Italy noch mit am meisten, beschert dem kundigen Fahrer eine extreme Performance, die jeden Anflug von etwaigem Übergewicht am Fahrzeug sofort im Keim erstickt.

Lamborghini Aventador S Roadster Abgasanlage

In gerade einmal drei Sekunden stehen aus dem Stand 100 km/h auf dem Tacho. Maximal sind 350 Stundenkilometer möglich. FYLE hat diesen Wert überprüft und am Ende des Tages standen 354 Kilometer pro Stunde auf dem digitalen Tacho.

Lamborghini Aventador S Tacho

Doch noch entscheidender ist die Art und Weise, wie Fahrer und Beifahrer diesen Geschwindigkeitsrausch erleben. Ein Anflug von Brachialgewalt tritt beim Beschleunigen unweigerlich in den Vordergrund, lässt die Insassen für einen kurzen Moment frösteln; hierauf folgt – und das registrieren Körper und Geist sehr intensiv – das Unausweichliche. Die Adrenalinausschüttung stoppt nicht etwa nach einer gewissen Zeit. Nein. Vielmehr geht dieser Rauschmoment nach jedem Gangwechsel von vorne los.

Lamborghini Aventador S Roadster Scheinwerfer

Der Lamborghini Aventador S Roadster ermüdet nicht. Er zeigt keinerlei Anflug von Schwäche. Bis zur Höchstgeschwindigkeit offeriert dieser offene Supersportwagen eine barbarische Performance, die man von nahezu keinem anderen Serienfahrzeug erwarten kann und sollte.

 

V12-Roadster ohne Kompromisse

Ein Roadster wäre kein Roadster, wenn man nicht das Dach öffnen könnte. Im Falle des Lamborghini Aventador S Roadster geschieht dies jedoch nicht vollautomatisch, sondern – zugunsten der Verwindungssteifigkeit – komplett manuell.

Lamborghini Aventador S Roadster Kofferraum

Im Detail bedeutet dies, dass die beiden Dachhälften einer genauen Reihenfolge nach aus- und wieder eingebaut sowie entsprechend verstaut werden müssen. Die entsprechenden Arretierungen sind vorne im Kofferraum auf den Millimeter genau bemessen und dankbarerweise auch beschriftet.

Lamborghini Aventador S Roadster Außenspiegel

Der einzige, sich hieraus ergebende Wermutstropfen ist der dann nahezu nicht mehr nutzbare Stauraum. Immerhin konnten wir während unserer Testfahrten doch noch zwei dünne Jacken unterbringen.

Lamborghini Aventador S Roadster Einstiegsleiste

Doch für all jene, die weniger Wert auf Gepäck und mehr Wert auf Genuss legen, zeigt sich der offenen Lamborghini Aventador S Roadster von seiner Schokoladenseite. Den Wind zu spüren, während das klangvolle Orchester im Heck drehzahlabhängig für akustische Untermalung sorgt, entschädigt in Gänze.

Lamborghini Aventador S Roadster Back

So steht er da, in Grigio Asteria lackiert und mit Leder in Rosso Alala ausgekleidet, und verschönert geflissentlich die Landschaft. Beide Farbtöne stammen übrigens aus dem Lamborghini Ad Personam Programm, aus welchem der Kunde nahezu jede erdenkliche Individualisierung vornehmen lassen kann.

Lamborghini Aventador S Roadster Interieur

Der Lamborghini Aventador S Roadster ist ein Purist und sein Fahrer sollte dies auch sein. Mensch und Maschine als Symbiose mit Fahrspaß im Mittelpunkt – mehr braucht es nicht.

Lamborghini Aventador S Roadster Schriftzug Armaturenbrett

Doch Obacht: Der V12-Bolide verlangt nach einem versierten Fahrer, zeigte sich im Test als kompromisslose Fahrmaschine und eignet sich nicht fürs gemütliche Flanieren. Hier überlässt er gern seiner rar gesäten Konkurrenz den Vortritt.

Lamborghini Aventador S Roadster Kopfstütze

Auf der anderen Seite belohnt er seinen Fahrer bei artgerechter Behandlung mit einer überaus brutalen Performance, die weit jenseits von dem ist, was man von klassischen Sport- und sogar Supersportwagen erwarten kann.

 

Fazit zum Lamborghini Aventador S Roadster

Kommen wir zu guter Letzt noch zu der Frage, die wir in diesem Bericht aufgeworfen haben. Das „S“ in der Modellbezeichnung steht für „spinto“, was übersetzt soviel wie „getrieben“ bedeutet. Auf jeden Fall ist diese implizite Bezeichnung überaus zutreffend, denn wir sprechen über ein Fahrzeug, welches in seinen Grundzügen wild und ungezähmt, fern abseits jedweder Domestizierung ist.

Lamborghini Aventador Logo

Es mag sein, dass viele seinen Charakter nicht mögen werden. Es mag auch sein, dass viele seine barbarische Kraft nicht einzusetzen wissen. Und es mag auch sein, dass er für die breite Masse ein schier nicht greifbares Stück Automobilgeschichte ist und bleibt. Doch all jene, die das Glück haben, einen solchen Begleiter an ihrer Seite zu haben, schätzen ebendiese Ecken und Kanten. Imperfektion made in Italy – könnte man meinen.

Fotografien: FYLE

Kamera: Canon EOS 6D

Zur Zeit gibt es keine Kommentare.

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise