Spain Food Sherpas: Andalusien kulinarisch erleben

Auf kulinarischer Safari in Málaga – wir waren mit den Spain Food Sherpas unterwegs, um die andalusische Küche kennenzulernen.

Seien wir ehrlich – Städtetours sind in den meisten Fällen eine recht trockene Angelegenheit. Nicht so bei Spain Food Sherpas. Hier glaubt man, dass die wahre Essenz eines Ortes am besten durch den Geschmack der hiesigen Küche und die ansässige Gastro-Kultur vermittelt wird. Angeleitet durch ortskundige Guides, die Sherpas, lernen wir abseits der Touristenpfade lokale und saisonale Produkte kennen. Daraus wird unter der Anleitung von einheimischen Küchenprofis ein ortstypisches Menü zubereitet und zusammen mit Weinen aus der Region verköstigt. Nach unserem Tête-à-Tête mit den Spezialitäten der spanischen Ostküste, sind wir begeistert von diesem Konzept.

Nachdem wir alle frischen Zutaten für unser Menu eingekauft haben, machen wir uns auf den Weg in die Kochschule Laboratorio de Sabores, zu deutsch Geschmackslaboratorium, um uns von den Profis zeigen zu lassen, wie man eine authentische Paella zubereitet.

Um die Geschmacksnerven wachzuküssen, starten wir mit einem Olivenöl-Tasting. Die Öle Vidueña, Gordalilla, Arbequina und Pico Limón bieten dabei eine atemberaubende Geschmacksvielfalt. Als Entrée wird uns vor Málaga gefangener, in Olivenöl eingelegter, Kabeljau auf einem in frisch gepresstem Orangensaft getränkten Sauerteigbrot gereicht. Das rustikale Brot, der eingelegte Fisch und die Säure des Orangensaftes harmonieren wunderbar miteinander und machen Lust auf die folgenden kulinarischen Schmankerl.

Nun wenden wir uns dem Hauptgang zu. Wie sollte es auch anders sein, müssen wir natürlich die berühmte Paella probieren. Obwohl dieses in großen Pfannen zubereitete Reisgericht ursprünglich von der spanischen Ostküste stammt, erfreut es sich im ganzen Land und darüber hinaus großer Beliebtheit. Wir entscheiden uns für zwei verschiedene Varianten, eine mit Tintenfisch und eine mit Hühnchen und jungen, grünen Bohnen. Nachdem das Hühnchenfleisch goldbraun angebraten ist, werden Tomaten dazugegeben, die dem Gericht zusammen mit den kostbaren Safranfäden seine unverwechselbare, leuchtend orange Farbe geben. 

Begleitet wird die würzige Paella vom ebenfalls regionstypischen Gazpacho, einer kalten Gemüsesuppe, die mit ihrer frischen Säure, einen angenehmen Gegenpol dazu bildet. Natürlich darf auch der passende Wein nicht fehlen; unsere Gastgeber reichen einen Muskateller aus der Region um Antequera, nicht weit entfernt von Málaga. Der fruchtig-herbe Weißwein Cortijo La Fuente stammt von einem kleinen, familiengeführten Weingut und ist ein exzellenter Begleiter zu unserem Menü.

Wohlgesättigt wenden wir uns den kleinen Naschereien des Desserts zu. Wir genießen die saisonalen Früchte aus der Region, die wir zuvor auf dem Markt erstanden haben. Duftende Mangos und die tropische Chirimoya werden begleitet von einem süßen Muskateller, der mit einem spanischen Orangenlikör aromatisiert wurde.

Nach unserem Tag bei den Spain Food Sherpas sind wir überwältigt davon, wie viel Begeisterung man hier den lokalen Produkten und der andalusischen Küche entgegenbringt. Diese Leidenschaft und Liebe zum Detail sucht ihresgleichen. Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, finden Sie hier weitere Infos zu den Spain Food Sherpas.

Text: Christoph Margenfeld / Bilder: Mikhail Bievetskiy Photography für FYLE

Produziert mit einer Canon 1Dx mit Canon 24-70 ƒ2.8

1 Comment

  • […] Nachdem der Einkauf erledigt ist, muss dieser auch noch zubereitet werden. Wir entscheiden uns für eine leckere Paella und fahren zu Spain Food Sherpas, damit aus den frischen Produkten auch vernünftige Gerichte werden. Wie das ausging und was wir en Detail gegessen haben, lesen Sie in den kommenden Tagen im Luxus-Magazin FYLE. […]

Leave a Reply